demo-drogen

demo-drogen

Hier finden Sie Informationen über Inhaltstoffe, Wirkungsweise und Risiken der wichtigsten Suchtmittel

Alkohol

Alkohol ist in vielen Getränken in unterschiedlichen Dosierungen enthalten. Alkoholische Getränke gehören als Genussmittel zu den Lebensmitteln. Reiner Alkohol ist eine klare, farblose Flüssigkeit, die einen brennenden Geschmack aufweist. Alkohol ist eine legale Substanz, d.h. sie unterliegt nicht dem BtMG. Alkohol ist ein Zellgift und Trinken über einen längeren Zeitraum kann alle lebenswichtigen Organe des Körpers zerstören. Bei regelmäßigem Konsum sind körperliche und seelische Schäden die Regel. Es können innere Organe, vor allem die Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm und auch Nieren dauerhaft geschädigt werden. Im schlimmsten Fall wird die Leber hart (Leberzirrhose) und kann den Körper nicht mehr entgiften. Das Krebsrisiko ist stark erhöht. Verminderte Leistungsfähigkeit, Hormon- und Wachstumsstörungen, Impotenz, Unfruchtbarkeit, Schädigungen des Erbguts sind einige weitere von vielen Negativfolgen des Alkoholkonsums. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

Hilfreiche Informationen zum Thema "Warum trinken Kinder/Jugendliche?", "Was können Eltern vorbeugend tun?" etc. finden Sie in der Broschüre "Alkohol" des Stadtjugendamts.

Amphetamine

Amphetamin ist eine synthetisch hergestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine. Sie wird in der Pharmazie als Arzneistoff verwendet, und ist Bestandteil nicht-halluzinogener euphorisierender Drogen, wie z.B. Speed, Crystal, Glass, Extasy oder Cadillac. Der Handel und Besitz von Amphetamin ohne Erlaubnis ist in Deutschland und den meisten europäischen Ländern strafbar. Lesen Sie bitte die einzelnen Informationen auf dieser Seite zu Ecstasy, Speed, Crystal.

Aktuelle Pillenliste (Partydrogen)
Was ist drin in "Auge des Pharao", "Mitsubishi", "Decibel" und "Super Mushroom"? Die Pillenliste von mindzone informiert aktuell über die auf dem Schwarzmarkt angebotenen Ecstasy-Pillen.

Cannabis, Haschisch, Marihuana

Cannabis ist der Name der indischen Hanfpflanze, die den psychoaktiven Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) enthält. Dieser Wirkstoff verursacht einen Rauschzustand. In unseren Breitengraden sind die zwei Cannabis-Varianten Haschisch und Marihuana gebräuchlich: Als Marihuana (Gras) bezeichnet man die getrockneten Blütenblätter, Stängel und Blätter der Pflanze. Unter Haschisch (Dope, Shit, Piece) versteht man das getrocknete Harz aus den Drüsenhaaren der weiblichen Pflanze. Marihuana ist in der Regel fünf Mal wirksamer als Haschisch. Erwerb, Besitz und Handel sind strafbar.

  • Basiswissen: Mindzone
  • Hilfsangebote: „Quit the Shit“ (Hier werden Cannabiskonsumenten über einen Zeitraum von 50 Tagen online begleitet und bei ihrem persönlichen Vorhaben unterstützt. Die Teilnahme ist kostenlos und anonym); CANDIS“
     (Das CANDIS-Programm ist das erste verhaltenstherapeutisch-orientierte Entwöhnungsprogramm, das in Deutschland speziell für Jugendliche (>= 16 Jahre) und Erwachsenen mit problematischem Cannabiskonsum entwickelt und umfassend wissenschaftlich erprobt wurde. CANDIS wird von 10 Suchthilfeeinrichtungen/ Beratungsstellen angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos.) „Realize it!“ (Beratungsprogramm für Cannabiskonsumentinnen und –konsumenten. Es wird von einer Vielzahl von Beratungsstellen in der Schweiz und in Deutschland durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos.)

Crystal, Crystal-Speed, Crystal-Meth, Meth

Weitere Szenenamen sind „Yaba“ (= verrückte Medizin), „Piko“, „Hard Pep“, „Ice“, „Glass“, „Crank“ oder „Pervitin“. Crystal bzw. Methamphetamin ist ein starkes Psychostimulans auf Amphetamin-Basis. Im Vergleich zu gewöhnlichem Amphetamin (Speed) wirkt Crystal wesentlich stärker und länger (etwa fünfmal so stark). Eine „normale“ Speed-Line kann bei Crystal bereits eine gefährliche Überdosierung bedeuten. Methamphetamin wird durch die chemische Reduktion von Ephedrin gewonnen und hat in der Regel einen sehr hohen Reinheitsgrad. Dennoch sind auch hier diverse Streckstoffe bzw. Verschnittstoffe zu finden (z.B. Koffein, Paracetamol, Milchzucker etc.). Meist ist die Substanz in kristalliner Form oder in Pulverform erhältlich, manchmal auch in Form von Kapseln. In kristalliner Form erinnert die Substanz an Eiskristalle oder Glassplitter – deshalb auch die Bezeichnung „Crystal“. In Thailand ist Crystal vorwiegend als Tablette im Umlauf (sog. „Thai-Pille“). Crystal kann gesnieft, geraucht, gespritzt und geschluckt werden. Besonders riskante Konsumformen sind das Rauchen (sog. “Ice”) und Spritzen (in gelöster Form), da es hier sehr schnell zu akuten Vergiftungen durch Überdosierung kommen kann. Die orale Aufnahme in Form von „Bömbchen“ ist im Vergleich zum Sniefen, Rauchen oder Spritzen zwar die risikoärmste, aber auch die seltenste Konsumform. Bei längerem, chronischem Konsum ist häufig ein Umstieg auf die noch gefährlicheren Konsumformen wie Rauchen und Spritzen zu beobachten. In Deutschland ist vor allem das Sniefen der Droge verbreitet, in den USA eher das Rauchen und Spritzen. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

Ecstasy, XTC, E

Ecstasy, XTC oder E ist ein Sammelbegriff für verschiedene Substanzen mit ähnlicher chemischer Struktur und Wirkung. Neben MDMA fallen auch die chemisch artverwandten Substanzen MDA, MDE, MDEA und MBDB unter den Oberbegriff „Ecstasy“. Als Beimengungen und auch als Hauptwirkstoffe sind Amphetamine, Halluzinogene (z.B. DOB), Koffein und andere toxische Substanzen wie PMA und Atropin in den Pillen zu finden. Name, Farbe, Größe und Form der Tabletten sagen nichts oder nur wenig über Qualität und Inhaltsstoffe aus. Von bestimmten Pillen werden häufig Nachahmungen (Plagiate) hergestellt. Somit können ähnlich aussehende Pillen völlig verschiedene Inhaltsstoffe beinhalten – also Vorsicht! Eine Pille enthält in der Regel 50 bis 150 mg MDMA oder artverwandte Substanzen. Ecstasy ist wie alle Amphetaminabkömmlinge nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG) eine illegale Substanz. Erwerb, Besitz und Handel sind strafbar. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

  • Basiswissen: Wikipedia, Mindzone, Suchtmittel.de
  • Aktuelle Pillenliste (Partydrogen): Was ist drin in "Auge des Pharao", "Mitsubishi", "Decibel" und "Super Mushroom"? Die Pillenliste von mindzone informiert aktuell über die auf dem Schwarzmarkt angebotenen Ecstasy-Pillen.

E-Zigaretten und E-Shishas

<![endif]-->E-Shishas erobern den Schulhof. Sie locken mit attraktiven Aromen wie Kirsche, Schokolade, Piña Colada oder Bubble Gum - E-Shishas und E-Zigaretten entwickeln sich gerade zum Modeprodukt von Kindern und Jugendlichen. Lehrer stehen den Produkten, die Schüler teilweise sogar während des Schulunterrichts verwenden, oftmals ratlos gegenüber. Als Hilfestellung für den Umgang mit diesem Problem gibt das Deutsche Krebsforschungszentrum für Schulleitung und Lehrer die Publikation "Informationen für Schulen: E-Zigaretten und E-Shishas" heraus.

Derzeitige Rechtslage (Stand März 2014):
Leider gibt es aktuell auf jugendschutzrechtlicher Grundlage keine Möglichkeit, gegen den Verkauf von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche vorzugehen. Im Jugendschutz-Gesetz (JuSchG) ist lediglich der Verkauf von Tabakwaren an Personen unter 18 Jahren untersagt gem. § 10 JuSchG. E-Zigaretten, und hierin ist sich die Rechtsprechung einig, fallen nicht unter Tabakwaren. Die Behörden können hier nur auf die pädagogischen Bedenken gegenüber den Gewerbetreibenden hinweisen und diese bitten, vom Verkauf an Minderjährige abzusehen (diesbezügl. ergingen bereits einige Anschreiben der Stadt München bzw. kontrollierte die Polizei verschiedene Läden). Dabei werden die Gewerbetreibenden auch über einen möglichen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz (AMG) informiert, sofern als Inhaltsstoff Nikotin verkauft wird. Die Abgabe von Nikotin ist nach dem AMG nur an Volljährige gestattet. Allerdings können nach derzeitiger Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte (Klage von Tabakwaren-Händlern) E-Zigaretten mit Nikotin nicht unter das AMG subsumiert werden, da hierunter nur Stoffe fallen, die der Heilung oder Prävention dienen. Damit unterliegen Nikotin-Kaugummi aufgrund ihres präventiven Einsatzes (Entwöhnung) dem AMG und dürfen nur auf Rezept abgegeben werden - E-Zigaretten mit Nikotin stellen ein Genussmittel dar und fallen nicht darunter. Das bayerische Landesjugendamt sowie die Ministerien sind über diese Gesetzeslücke informiert (mit Novellierung des JuSchG in 2003 existierte diese Form an Zigaretten noch nicht).

Heroin

Heroin (chemische Bezeichnung: Diacetylmorphin) ist ein halbsynthetisches stark analgetisches (schmerzstillendes) Opioid mit einem sehr hohen Abhängigkeitspotential. Heroin erscheint als weißes, cremefarbenes, graues oder bräunliches Pulver. In der Szenesprache wird Heroin „Schore“, „H“, „Braunes“ oder „Gift“ genannt Heroin wird aus Rohopium hergestellt, einer Substanz, die aus dem eingetrockneten Milchsaft des Schlafmohns (Papaver somniverum) gewonnen wird. Schlafmohn wird vor allem im Nahen Osten sowie im „Goldenen Dreieck“ in Südostasien angebaut und gelangt von dort auf Schmugglerwegen in alle Welt. Weitere Opioide sind Codein, Methadon, Tilidin, Morphin, etc. Die Gefahr einer psychischen und körperlichen Abhängigkeit ist sehr groß. Bereits nach 1-2 Wochen Dauergebrauch führt der Heroinkonsum zu einer psychischen und körperlichen Abhängigkeit. Das Verlangen nach Heroin wird als Zwang erlebt und die Kontrolle über das eigene Konsumverhalten geht schnell verloren. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

Kokain

Kokain ist eine farb- und geruchlose, stark bitter schmeckende, transparente (und daher weiss erscheinende) Substanz. Es ist wasserlöslich und taucht in der Regel als Pulver auf, das stets mit Streckstoffen verschnitten ist. Der Wirkstoffgehalt in dem als Kokain verkauften Pulver unterliegt starken Schwankungen (durchschnittlich zwischen 20 bis 80%). Kokain kann mit Koffein, Speed, Milchzucker, etc. gestreckt sein. Die gebräuchlichste Einnahmeform ist das Schnupfen („ziehen“) einer „Line“ mit Hilfe eines gerollten Geldscheins oder Röhrchens durch die Nase. Kokain wird aber auch gespritzt, geschluckt oder geraucht. Die Wirkung tritt in der Regel nach wenigen Minuten ein und hält ca. 10 bis 90 Minuten an. Bei häufigem Gebrauch ist die Wirkungsdauer viel kürzer. Sie ist abhängig von der Dosis, dem Reinheitsgrad, der Gewöhnung, von Set (innerer Gefühlszustand des Users) und Setting (Umfeld des Users). Kokain führt zu erhöhtem Bewegungs- und zu unaufhörlichem Rededrang (“Laberflash”), verbunden mit stark herabgesetzter Selbstkritik. Es kommt zu einem Gefühl der Euphorie, stark gesteigertem Selbstvertrauen, Erhöhung der Kontaktfähigkeit, Wegfall von Hemmungen und Ängsten, Steigerung der Wachheit und Leistungsfähigkeit. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

K.O.-Tropfen, GHB/GBL

Gamma-Butyrolacton (GBL) ist ein Grundstoff zur Herstellung von GHB (Gammahydroxybuttersäure). Die Substanz wird auch „liquid ecstasy“ genannt. Als Lösungsmittel wird GBL zu industriellen Zwecken verwendet. GHB ist eine geruch- und farblose (manchmal auch eingefärbte) Flüssigkeit mit einem leicht seifenartigen und salzigen Geschmack. In aller Regel wird GHB in kleinen Flaschen zu fünf bis zehn ml verkauft. In Einzelfällen taucht die Substanz auch in Pulverform auf. Nach der oralen Einnahme kommt es bereits nach fünf Minuten zu einer Wirkung, die bis zu drei Stunden (in Einzelfällen auch länger - bis zu einem Tag) anhalten kann. Die Wirkung von GHB ist stark dosisabhängig und variiert darüber hinaus auch je nach individueller Empfindlichkeit von Person zu Person.
GHB vermittelt ein Gefühl, das dem Alkoholrausch sehr ähnlich ist. Es kommt zu einem Zustand der Entspannung, starker Euphorie, sexueller Anregung, Antriebssteigerung, intensiverer Wahrnehmung mit akustischen und optischen Halluzinationen. Höhere Dosen führen zu Schläfrigkeit bis hin zum komatösen Tiefschlaf. Weiterlesen auf www.mindzone ...

Legal Highs (Herbal Highs, Research Chemicals, Badesalzdrogen)

Im Internet werden sie als Kräutermischungen, Raumdüfte oder Badesalze im Internet angeboten: sogenannte "Legal Highs" sollen zu Rauschzwecken dienen. Vor allem Cannabiskonsumenten steigen immer häufiger auf die vermeintlich legalen Rauschmittel um, deren Wirkung bisher kaum erforscht ist. Laboranalysen haben gezeigt: die synthetische Zusammensetzung ist für Konsumenten schwer einzuschätzen. Denn: Die Hersteller der sogenannten Designerdrogen klauben sich ihre Rezepturen aus der chemischen Forschungsliteratur zusammen. Etwa 200 verschiedene Substanzen sind derzeit im Umlauf. Wer ein solches Produkt wiederholt bestellt, kann jedoch nie sicher sein, dass der Inhalt und vor allem die Wirkung dieselbe ist. Weiterlesen auf sternTV ...

LSD

LSD (Lysergsäurediäthylamid) ist ein farb- und geruchloses Pulver, das als Lösung auf einen Träger, wie z.B. Löschpapier aufgebracht wird. Üblicherweise kommt LSD in Form von Papiertrips („Trips“, „Tickets“, „Pappen“) oder als Minipillen sogenannte „Mikros“ (Mutterkornalkoloid) auf den Markt. Mikros sind deutlich höher dosiert. Weniger verbreitet ist LSD in flüssiger Form. LSD greift massiv in die menschliche Wahrnehmung ein. Es kommt zu Sinnestäuschungen, Veränderung des Körperbewusstseins und des Raum- und Zeitgefühls (Verlangsamung), Verschwimmen der Grenzen zwischen Person und Umwelt, Euphorie, Gedankensprünge. Die LSD-Wirkung hängt generell nicht nur von der LSD-Dosis ab, sondern vor allem vom Set (momentane Stimmungslage und Erwartungshaltung) sowie vom Setting (den äußeren Bedingungen und wie man die Umwelt wahrnimmt). Die größte Gefahr des LSD-Trips besteht im Hinblick auf die verzerrte Wahrnehmung und Sinnestäuschungen (Halluzinationen), die zu Fehlreaktionen und somit zu Unfällen oder im Extremfall zu selbstzerstörerischen Handlungen führen können. Da LSD als Gefühlsverstärker wirkt, können Empfindungen, v.a. bei negativer Grundstimmung, plötzlich in Angstgefühle und Panik umschlagen. Meist ist es dann unmöglich, Wirklichkeit und Rausch auseinander zu halten („Horrortrips“). Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

Partydrogen, synthetische Drogen

Siehe Amphetamine & Ecstasy, Speed oder Crystal.

Aktuelle Pillenliste (Partydrogen)
Was ist drin in "Auge des Pharao", "Mitsubishi", "Decibel" und "Super Mushroom"? Die Pillenliste von mindzone informiert aktuell über die auf dem Schwarzmarkt angebotenen Ecstasy-Pillen.

Schmerzmittel, Medikamente und Opiate

Opiate und Opioide sind sehr stark wirkende Schmerz- und Betäubungsmittel mit einem hohen Suchtpotenzial. Während es sich bei Opiaten im engeren Sinne um jene Mittel handelt, die Opium oder Opiumalkaloide - insbesondere Morphin - enthalten, bezeichnet der Begriff Opioide alle morphinähnlich wirkenden Substanzen.Weiterlesen auf www.dhs.de ...

Speed

Speed ist eine Mischung verschiedener Amphetamine mit Verschnittstoffen. In der Regel wird Speed als weißes (manchmal eingefärbtes) Pulver seltener in Tabletten- oder Kapselform sowie als Tropfen angeboten. Der Reinheitsgehalt des am Schwarzmarkt angebotenen Pulvers unterliegt starken Schwankungen von 10% bis zu 80%. Speed wird häufig mit Koffein, Milchpulver, Ephedrin, Paracetamol, etc. gestreckt. Szenenamen sind „Pep“, „Peppen“, „Schnelles“. Amphetamine gehören nach dem BtmG zu den illegalen Substanzen. Die pulverförmige Substanz, meist zu 1-Gramm-Portionen in Papierbriefchen oder Plastiktütchen verpackt, wird üblicherweise nasal konsumiert (durch die Nase gesnieft), kann aber auch als Beimischung von Getränken oder in Tabletten- oder Kapselform oral eingenommen werden. Speed ist ein Psychostimulans und wirkt aufputschend. Durch die Freisetzung der Botenstoffe Noradrenalin und Dopamin steigt die Körpertemperatur, Puls und Atmung werden beschleunigt, der Blutdruck erhöht. Schmerzempfinden, Hunger und Schlafbedürfnis werden unterdrückt. Speed steigert die körperliche Leistungsfähigkeit (in kleinen Mengen auch die geistige Leistungsfähigkeit) und ermöglicht so ein nächtelanges Durchtanzen, ohne subjektiv empfundene Ermüdungs- und Erschöpfungszustände. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

Tabak & Rauchen

"Die Zigarette ist das einzige Industrieprodukt, das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch zum Tode führt." (Patrick Reynolds, Enkel des Gründers von Amerikas zweitgrößtem Tabakkonzern). Rauchen tötet in Deutschland jährlich mehr Menschen als Verkehrsunfälle, Aids, Alkohol, illegale Drogen, Morde und Selbstmorde zusammen. Jährlich gibt es in Deutschland ca. 110.000 tabakbedingte Todesfälle. Davon entfallen 43.000 auf Krebs, 37.000 auf Kreislauferkrankungen und 20.000 auf Atemwegserkrankungen. Regelmäßiger Tabakkonsum führt sowohl zu einer psychischen als auch zu einer körperlichen Abhängigkeit. Ca. 50 mg oral aufgenommen sind tödlich. Weiterlesen auf www.mindzone.info ...

  • Basiswissen: DHS-Faltblatt Tabak; Mindzone > Nikotin;

  • Medizinische Informationen: DHS-Broschüre Tabakabhängigkeit;

  • Zusatzstoffe in Tabakprodukten
    Die Tabakhersteller fügen ihren Produkten zahlreiche Zusatzstoffe zu. Diese Tabakzusatzstoffe machen ein ohnehin schon gesundheitsschädliches Produkt noch gefährlicher. Das EU-Projekt Information der Öffentlichkeit über Tabakkontrolle (Public Information Tobacco Control, PITOC) informiert politische Entscheidungsträger, Journalisten und Nichtregierungsorganisationen in einem umfassenden Report sowie die Öffentlichkeit in leicht verständlichen Factsheets über die Funktionsweise von ausgewählten Zusatzstoffen und deren Wirkung auf die Gesundheit.

  • Tabakkonsum und gesundheitliche Folgen
    Der Zigarettenkonsum stellt heute in den Industrieländern das bedeutendste einzelne Gesundheitsrisiko und die führende Ursache frühzeitiger Sterblichkeit dar. HIER finden Sie Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums als Download PDF sowie weitere Links.

  • Aufhören zu Rauchen
    Hilfen bei der Planung und Umsetzung der Tabakentwöhnung des Deutschen Krebsforschungszentrums.

  • Chatforum

Wasserpfeife (Shisha)

Eine Shisha (auch Sheesha; deutsche Transkription: Schischa) ist eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs. In der Shisha wird meist Tabak mit Fruchtaromen oder ähnlichen Geschmacksrichtungen geraucht. Das Funktionsprinzip ähnelt dem der Bong. Der Rauch wird zunächst durch ein Bowl genanntes, mit Wasser gefülltes Gefäß gezogen. Durch das Wasser wird der Rauch gekühlt und Schwebstoffe sowie wasserlösliche Bestandteile teilweise herausgefiltert. Es ist inzwischen unbestritten, dass der Konsum von Wasserpfeifen gesundheitliche Risiken mit sich bringt.

Joomla templates by a4joomla